deutsch | english

Die Route

Von der Quelle des Yukon bis zur Mündung in die Bering See sind es mehr als 3000 Kilometer, quer durchs Yukon-Territorium in Kanada und Alaska. Aber wo genau liegt der Ursprung des Yukon ? Gar nicht so einfach zu beantworten. Ein einzige Quelle gibt es jedenfalls nicht. Vielmehr ein Netz aus Quellseen, die im Norden von British Columbia beginnen und schließlich, kurz vor Whitehorse einen Flusslauf formen, der dann den Namen Yukon trägt. Auf der Karte seht Ihr den genauen Verlauf meiner Reise.

Von Skagway, einst Anlegestelle für die Schiffe aus dem Süden, die Ende des 19. Jahrhunderts Tausende Goldsucher ausspuckten, geht es zunächst über den legendären Chilkoot Trail und Pass bis zum Lake Bennett. Hier liegt auch Carcross, eine kleine indianische Gemeinde.

Hinter Whitehorse fließt der Yukon in den Lake Laberge, anschließend folgt der vielleicht schönste Abschnitt, der Thirty Mile River mit unzähligen Relikten aus der Goldrauschzeit und der Ära der Schaufelraddampfer. Ein paar Kilometer flussabwärts, nach Carmacks formen mächtige Felsen im Fluss die berühmt-berüchtigten Five Finger Rapids. In Dawson endete für die Goldsucher ihre Reise und das eigentliche Abenteuer begann.

Eagle heißt die erste Ortschaft hinter der Grenze, in der man auch mit dem Birkenrindenkanu Zoll- und Einreiseformalitäten über sich ergehen lassen muss. Hinter Circle liegen die berüchtigten Yukon Flats, ein Sumpfgebiet, in das sich der Fluss über 300 Kilometer in unzähligen Seitenarmen verzweigt. Willkommen in ‚Bush Alaska'.

Fort Yukon bildet den nördlichsten Punkt der Reise, knapp oberhalb des Polarkreises, an dem im Juni die Sonne niemals untergeht. Bei Yukon Crossing führen die Alaska Pipeline und der Dalton Highway über den Fluss. Es ist die letzte Straße, die mit dem Yukon Kontakt hat. Für die nächsten gut 1400 Kilometer bis zum Meer.

Rampart, Tanana, Ruby und alle weiteren Siedlungen erreicht man nur aus der Luft oder über den Fluss. Mit rund 800 Einwohnern ist Galena fast schon eine Metropole, und die größte Siedlung bis Emmonak im Delta. Dazwischen schmiegen sich aber noch andere Dörfer der Gwich'in Athabasken und Yup'ik Eskimos ans Ufer des Yukon, der für sie die Lebensader und Hauptstrasse durch die Wildnis bildet.

Bei Whitehorse lagen die Ufer kaum 100 Meter auseinander, jetzt sind es mehrere Kilometer. Wahrhaft epische Dimensionen, nach insgesamt 70 Tagen und über 3000 abenteuerlichen Kilometern.